Kino Kino

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.



    • ab 0 | 1h 56min Himesh Patel, Lily James, Sophia Di Martino

      Und wieder ein Musik Film auf den ich mich gefreut habe.
      Mitsingen und -wippen........

      Was kann es Geileres geben, als ein Film über die Musik der Beatles.
      Vorne weg, man merkt es sofort das es ein Englischer Film ist.
      Weis nicht ob es an den Darstellern oder der Kamera oder der Ausstattung liegt.
      Die Darsteller sind gut. Es gibt natürlich auch Schatten (Rocky), aber im großen und ganzen
      liefern alle gut ab. Überrascht hat mich hier Ed Sheeran . Er muss zwar nur sich selbst spielen.....
      Die Story ist etwas abgedreht, aber kommt gut rüber. Die Liebesgeschichte stört schon fast dabei.
      Es ist gut gemacht, wie Jack immer wieder versucht die Lücken in seiner Erinnerung an die Stücke
      der Beatles zu füllen. Wer kann schon von sich behaupten alle auswendig zu können.
      Hoffe mal das war jetzt nicht zu viel gespoilert?
      Leider kommen wir jetzt zum Negativen Teil.
      Die Musik....... ja wirklich, die Musik.
      Was man im Trailer sieht ist fast schon das längste, was man von den Beatles hört. ?(
      Long and winding Road noch, aber dann hat es sich.
      Es kommen wirklich viele Stücke der Beatles vor, aber meist nicht mehr als ein Takt oder gerade noch
      der Refrain.
      Hier wäre definitiv weniger, mehr gewesen.
      Ausserdem finde ich persönlich, das die Stimme vom Hauptdarsteller nicht so richtig zu den Songs passt.
      Aber das muss jeder selbst entscheiden.

      Am schluss ist es eher eine seichte Komödie, bei der die Musik der Beatles eine Rolle spielt.

      Von mir gibt es gut gemeinte :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: 6/10

      Wenigstens beim Abspann gibt es Beatles Original auf die Ohren. :)


    • ab 12 | 2h 17min Dwayne Johnson, Jason Statham, Idris Elba

      Der erste Ablegerfilm vom Fast & Furious Universum.

      Hobbs & Shaw

      Hatte ein wenig bedenken was den Film betrifft, aber ich wollte rein.

      Die Darsteller liefern das ab, was man in einem Action Film erwartet. Und das richtig gut. :minigun
      Vor allem Hobbs und Shaw liefern sich Wortgefechte, da bleibt kein Auge trocken. :lol
      Überhaupt arbeiten die Darsteller gut zusammen.
      Deshalb finde ich die ersten ca. 70 min. des Filmes richtig gut.

      Dazu gehört auch die Action, der Humor und die Spezialeffekte. :misslelauncher
      Es ist zwar vieles CGI aber es geht gerade noch. Ab und zu ist es ein wenig viel, aber es ist gerade noch erträglich.
      Die Musik ist auch richtig gut gewählt.
      Der Humor hat mich anfangs positiv überrascht. Läuft sich dann aber auch irgendwann tot.

      Die Geschichte ist gut. Klar ist sie, für so einen Film, etwas abgedreht und auch vorhersehbar. Aber das stört nur am rande. :rocketlauncher

      Leider baut der Film in der 2. Hälfte stark ab. Vor allem, aber nicht nur, bei der Story. Die wird dann doch
      etwas zu abgedreht. Ebenso die Action. :assaultrifle
      Ist aber in solchen Filmen relativ normal. Wäre es ein realer Film, wären die Hauptfiguren nach 10 Minuten tot.

      Aber das ist ja ein Gehirn aus und Geniesen Film.

      Ich hab mich richtig gut Unterhalten gefühlt.

      Deshalb gibt es von mir :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: 7/10

      Ach ja, sitzen bleiben.


    • ab 16 | 2h 41min Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie

      Endlich ist er da. Der langersehnte 9. Film von Quentin Tarantino.

      Vorgestern war ich drin.
      Und trotz das schon 2 Tage verstrichen sind, bin ich noch immer ein wenig unschlüssig.
      Hab mir auch schon andere Kritiken durchgelesen und angeschaut.

      Gleich mal zum Cast. Da fallen mir eigentlich keine Superlativen mehr ein.
      Vor allem di Caprion und Pitt. Sowas Gutes hab ich lange nicht gesehen.
      Die Beiden wirken fast wie ein altes Ehepaar, das alles vom anderen weis.
      Eine tolle Männerfreundschaft halt.
      Wenn ich mich zwischen beiden entscheiden müsste, wer die bessere Leistung gebracht hat......
      ich könnte mich nicht entscheiden. Und das wo ich di Caprio eigentlich nicht sonderlich mag.
      Wobei der Cast sowieso ein Who is who von Hollywood ist. Lauter Große Namen in winzigen Rollen.
      Dabei warscheinlich der letzte Kinoauftrit von Luke Perry.

      Die Story ist ein wenig Dünn und schreitet auch sehr langsam vorran. Unter umständen kann man sich
      die erste hälfte von Film sogar langweilen. Aber ich nehme mal stark an, das ist von Tarantino so gewollt.
      Man lernt die Charaktere richtig gut kennen und die 2. Hälfte haut dann um so mehr rein.
      Viele haben im Vorfeld auch bemängelt, das Tarantino die Story um Charles Manson zur Hand nimmt. Nehme mich da nicht mal raus.
      Wie er es umgesetzt hat, ist aber dann bemerkenswert.
      Was natürlich etwas fehlt, sind die Knackigen Wortwechsel die man von Tarantino so gewohnt ist.

      Spezial Effekte gibt es hier so gut wie nicht. Laut Produktionsfirma ist alles Handgemacht.
      Somit zum nächsten Höhepunkt. Das Set.
      Der Film sieht überhaupt nicht aus wie späte 60'er. Er ist Späte 60'er.
      Man fühlt sich richtig in die Zeit versetzt. Da stimmt eigentlich alles. Hab mich dann schon manches mal gefragt
      wie er manche Sets hinbekommen hat. Vor allem wenn Pitt mal wieder durch LA fährt.

      Die Musik ist, wie immer bei Tarantino Filmen, vom Feinsten.

      Wie gesagt, ich bin noch zwiegespalten. Die erste hälfte zieht sich etwas, aber dadurch bekommt man mehr einblick in
      die Charaktere. Was mich schlussendlich aber überrascht hat, man merkt die fast 3 Stunden gar nicht. Plötzlich ist der Film
      fertig und man möchte eigentlich noch mehr sehen.

      Könnte noch Seitenweise weiterschreiben. Selbst ohne Spoiler.
      Aber schaut ihn euch an.

      Von mir gibt es :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: 9/10

      Wenn der Film ohne Oskar nach Hause geht, weis ich auch nicht mehr.