fiscH exploriert - Welcome to Levksi

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • fiscH exploriert - Welcome to Levksi

      Wir schreiben den 11.01.20??,
      aus purer Neugier, und ganz sicher nicht des Geldes wegen, flog ich den Planeten Delamar an, was an Dramaturgie und Spannung natürlich nicht zu überbieten ist.
      Anflug - auf dem Weg beinahe an einer plötzlich aus dem nichts auftauchenden Bergkuppe zerschellt - die grandiose und atemberaubende Aussicht auf einen augenscheinlich kleinen Außenposten einer der 4 großen Firmen genossen und dann?





      Dann lief alles anders als vorerst erwartet.
      Statt eines makellosen Lotsen öffnete sich im Kommunikationsfenster das Bild eines verdammten Hippis, welcher mir sehr akzentbehaftet davon berichtet, dass man mir sogleich eine Plattform öffnen wird, auf jener ich dann landen darf. Frisch in meinem Hangar angekommen, betrat ich die Station mit einem mulmigen Gefühl.
      In diesem von Rebellen besetzen posten, tickt die Uhr etwas anders. Der Aufzug quietscht so, als wenn er jeden Moment zerbricht. Sicherheitskräfte sind nicht vorhanden und auch sonst ist alles irgendwie... Anti-UEE (United Empire of Earth).




      Freundlichkeit wird hier groß geschrieben, weshalb ein großes "WELCOME TO LEVSKI" über dem Eingang prangert, was selbst den Bewohner dort rechts nicht dazu bewegen konnte, sein Mobiltelefon abzulegen - das läuft ja wie in der Schule.
      An der sehr aufmerksamen Wache der örtlichen, eigenständigen Zollbehörde bin ich ohne größerer Probleme vorbeigelangt. Der Whiskey, welcher dort bestimmt heuten noch steht, kann dazu gar nicht beigetragen haben :pleasantry
      Die große Statue eines sterbenden Kindes, welches zur Arbeit gezwungen wurde, gibt den Spirit der Station sehr genau wieder. Alles ist düster und atmosphärisch eher traurig angehaucht.

      Natürlich ist das nicht alles, was sich dort finden lässt. Die Station bietet einem nämlich die Möglichkeit, den Planeten direkt durch eine Luftschleuse im obersten Stockwerk zu betreten. Bei genauerem Hinsehen fällt dann auf, dass einige Pfade und Wege doch zu schön sind, um sie nicht zu gehen.




      Über die Treppe hinauf auf das Gebäude, runter auf das Rohr und am Geländer hinauf auf eine unzugängliche Plattform. Das ist aber erst der Anfang!




      Ein kleiner Abstecher zum eigenen Schiff darf natürlich auch nicht fehlen, um sich selbst von der Instanzlosigkeit des Spiels zu überzeugen.
      Nach einigem herumschnüffeln bemerkte ich nur leider, dass der Rückweg sichtlich versperrt war und ein Passieren unmöglich wurde.




      An jedem Treppenaufgang lag ein deutlich zu großes Steinchen und versperrte den Weg - ich musste kreativ werden, was mich zu meiner letzten Station und dem nächsten Ziel auf dem Planeten Delamar brachte. Dem Heiligtum, welches ihm überhaupt seine kümmerliche Existenz spendet.




      Dem Loch. In geraumer Zeit werde ich einen Abstieg wagen und hoffen, dass sich die mutigen der Mutigsten dazu bringen könnnen, dieses Vorhaben mitzumachen. Dazu aber mehr, wenn es soweit ist!

      Bis dahin

      euer fiscH

      The post was edited 1 time, last by fiscH ().

    • Levski ist wirklich eine Reise wert - auch wenn Delamar ein wenig abseits liegt.
      Ich finde den Grand Barter Market sogar besser und liebevoller ausgestaltet als GrimHex.
      Und die Ausrüstung, die Ihr dort zu kaufen bekommt, ist auch nicht von schlechten Eltern.




      Du willst echt in das bodenlose Loch aufbrechen?
      Niemand weiß, was dort unten ist. Vielleicht ein Sarlacc?